Wasser als Nahrungsmittel, das zur Gesundheit beiträgt

 

  • Wasser ist in nahezu jeder Materie enthalten. Auch unser Körper ist daraus gemacht. Ein 70 kg schwerer Mensch besteht aus etwa 42 l Wasser.
  • Ohne Trinkwasser könnten wir kaum länger als drei Tage überleben.
  • Angefangen vom Blut bis zur Haut, alles muss mit Flüssigkeit versorgt werden. Das Blut würde unter Wassermangel dickflüssig und könnte weniger Sauerstoff transportieren. Auch in den Zellen erfolgt der Stoffaustausch über das Zellwasser.
  • Die täglich benötigte Flüssigkeitsmenge liegt bei etwa 2,5 l. Der Wasserhaushalt wird durch das Verhältnis zwischen Zufuhr und Verlust bestimmt.
  • Aber Wasser ist durch seinen Gehalt lebenswichtiger Mineralstoffe und Spurenelemente nicht nur ein gesundes Nahrungsmittel sondern auch ein bekanntes und bewährtes Heilmittel für Schönheit und Gesundheit.
  • Bade- und Trinkkuren werden sogar ärztlich verordnet. Auch hier gilt; bei ernsthaften und länger anhaltenden Beschwerden sollten Sie einen erfahrenen Arzt oder Fachmann konsultieren.
  • Wasser ist Lebensquell, das wusste Antoine de Saint-Exupéry sehr schön zu beschreiben. "Wasser-es ist nicht so, dass man dich zum Leben braucht: Du selbst bisst das Leben! Du durchdringst uns als Labsal, dessen Köstlichkeit keiner unserer Sinne auszudrücken fähig ist. Durch dich kehren uns alle Kräfte zurück, die wir schon verloren gaben. Dank deiner Segnung fließen in uns wieder alle bereits versiegten Quellen der Seele. Du bist der köstlichste Besitz der Erde."

  • Handelsübliche Wasser werden folgendermaßen unterteilt:

  • Heilwasser ist Mineralwasser und muss mindestens ein Gramm gelöste Mineralstoffe/Spurenelemente (z. B. Eisen, Flour, Jod, Schwefel) pro Liter Wasser enthalten und aus einer deklarierten Heilquelle entstammen. Sie müssen direkt dort abgefüllt werden. Heilwasser sind als Arzneimittel zugelassen.
  • Mineralwasser ist Grundwasser, das ohne weitere Bearbeitung getrunken werden kann. Es erhält keine Zusätze wie Chlor, wird nicht gefiltert oder entsäuert. Der Zusatz von Quellkohlensäure ist erlaubt, mit Mineralstoffen darf es nicht angereichert werden. Zugunsten von Farbe und Geschmack darf Eisen und z. B Schwefel ausgefiltert werden.
  • Quellwasser muss aus Tiefbrunnen oder sonstigen unterirdischen Quellen kommen und darf nur direkt an der Quelle abgefüllt werden. Es darf nicht verändert oder behandelt werden mit einer Ausnahme, der Zugabe von Kohlendioxid und der Abtrennung von Eisen und Schwefel. Es enthält weniger Mineralstoffe und Spurenelemente als Mineralwasser.
  • Tafelwasser ist eine Mischung aus Trinkwasser und Mineralwasser, der Natursole, Meerwasser und bestimmte Mineralien zugesetzt werden dürfen. Es kann mit Kohlendioxid aufgesprudelt werden. Es enthält meist wesentlich weniger Mineralstoffe als die anderen Wasser.
  • Tipp für die Gesundheit: Bei einem Test auf Krankheitserreger bei Heil- und Mineralwasser haben die kohlensäurehaltigen Wasser deutlich besser abgeschnitten. Offenbar verhindert Kohlendioxid die Vermehrung von Keimen in der Flasche.
  • Tipp für die Küche: Kohlensäurehaltige Wasser eignen sich hervorragend für die Verfeinerung von Speisen. Magerquark bekommt die Cremigkeit von Sahnequark, Gemüse darin gekocht, behält seine schöne Farbe, bleibt knackig. Kuchen, Rührei und Kartoffelbrei werden wunderbar locker.

 

 

Buchtipps zum Thema:
Wasser und Salz - Urquell des Lebens - Über die heilenden Kräfte der Natur Barbara Hendel und Peter Ferreira für nur 20,00 € bei amazon.de

Nahrungsergänzungsmittel - eine Orientierungshilfe von Peter Grunert für nur 8,95 € bei amazon.de



Weitere Seiten:

Yamswurzel

Gemüse

Obst


 




<<vorheriges Nahrungsmittel - Soja | nächstes Nahrungsmittel - Yamswurzel >>

<<zurück in die Kategorie Nahrungsmittel

Naturgesundheit.org-Das Lebensquell Wasser